Social Media-Guidelines – Verhaltensregeln auf Social Media

Social Media Guidelines - Check BoardWas ist eine Social Media Guideline? Unter einem Social Media Guide werden die Grundregeln und Verhaltenshinweise für die digitale Kommunikation in Social Media Netzwerken verstanden. Im Allgemeinen geht es somit um die Regeln, die alle User einzuhalten haben, die sich in Internetnetzwerken jeglicher Art bewegen.

Im Speziellen aber sollten sich alle Unternehmen Gedanken dazu machen, wie ihre eigenen Angestellten im Internet zu kommunizieren haben. Hierfür sollten klare Regeln aufgestellt und kommuniziert werden, da somit mehr Sicherheit in einer konsistenten User-Erfahrung bzgl. des Unternehmens gewährleistet ist.

>>> Unternehmenskommunikation im Wandel – Der Einfluss von Social Media auf das moderne Kommunikationsmanagement <<<

Grundsätzliche Verhaltensregeln in Social Media Netzwerken – die Guideline

Internetnutzer verschiedener Social Media Plattformen haben bei Ihrer Aktivität verschiedene Regeln zu beachten, die Betreiber als Social Media Guide festlegen können. Zunächst haben Sie Verantwortung über Ihr Handeln und Schreiben zu tragen. Jeder, der sich auf einer solchen Plattform bewegt, sollte die Transparenz berücksichtigen. Dies bedeutet, dass auf Fakeaccounts grundsätzlich verzichtet werden sollte, damit die Identität geklärt ist und die anderen Nutzer genau wissen, mit wem sie schreiben oder sprechen. Zuletzt sollte die Aktivität in der Social Media dadurch gekennzeichnet sein, dass die verfassten Beiträge einen Mehrwert stiften. Spam oder nutzlose Beiträge sollten vermieden werden.

Rechtliches zum Social Media Guide

Auch aus rechtlicher Sicht gibt es viel zu beachten. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sollten auch in der Social Media eingehalten werden. Verbietet der Arbeitgeber beispielsweise die Kommunikation über Twitter, Facebook oder Google+, so hat sich der User daran zu halten. Außerdem ist das Urheberrecht zu beachten. Es sollten somit nur Inhalte veröffentlicht werden, die auch erlaubt sind. Sollten andere Inhalte veröffentlicht werden, so ist die Quelle in jedem Fall anzugeben, um das Urheberrecht nicht zu verletzen. Auch sollte die Privatsphäre der anderen Nutzer geschützt werden.

Die Netiquette zum Umgang mit anderen Usern

Allgemein sollte der Umgang mit anderen Nutzern einer Social Media Plattform durch einen angemessenen Umgang miteinander gekennzeichnet sein. Somit geht es generell um das angemessene und respektvolle Benehmen. Die Netiquette ist ein Begriff, der lediglich für das Internet relevant ist. Somit ist die Netiquette vor allem in Chats, in Foren oder generell in Kommunikationsplattformen oder auf Blogs von großer Bedeutung. Während der Social Media Guide festgelegt und für Mitarbeiter eines Unternehmens verbindlich durchgesetzt werden kann, ist die Netiquette frei von jeglichen rechtlichen Rahmenbedingungen.

1&1 Do-It-Yourself

Allgemeines zur Netiquette-Guideline

Die Netiquette ist somit weder rechtlich verankert, noch schriftlich hinterlegt. Es sind Verhaltensweisen und Regeln, die sich von den Teilnehmern der Social Media Plattform intuitiv durchgesetzt haben und somit eine inoffizielle Gültigkeit besitzen. Natürlich kommt dem Betreiber des jeweiligen Chats oder Forum eine besondere Rolle zu, denn dieser hat die Möglichkeit zu kontrollieren und zu sanktionieren, falls die Netiquette auf seiner Plattform nicht eingehalten wird.

Die Bausteine der Netiquette

Grundsätzlich werden fünf Elemente unterschieden. Zunächst geht es um das zwischenmenschliche Verhalten auf Social Media Plattformen. Inhalte sollten somit in einer vernünftigen und angemessenen Art und Weise kommuniziert werden. Ein höflicher Umgang sollte vorherrschen. Die Texte sollten sinnvoll sein und eine angemessene Wortwahl sowie ein angemessener „Tonfall“ sollten gegeben sein.
Zudem zählt auch die Technik zur Netiquette. Die Kommunikation sollte über standardisierte Kommunikationskanäle erfolgen, so dass eine korrekte Übertragung der Nachrichten und Texte ermöglich ist. In diesem Zusammenhang ist auch die Lesbarkeit der Nachrichten einzuhalten, so dass die übliche Grammatik grundsätzlich eingehalten werden sollte. Zuletzt ist der Datenschutz von besonderer Wichtigkeit, so dass nur User die Nachrichten lesen sollen, wenn sie auch für sie gedacht waren. Zuletzt ist es der rechtliche Rahmen der Bundesrepublik Deutschland, der die Verhaltensregeln in Social Media Netzwerken determiniert. Nutzen Sie Ihre Social Media-Guideline im Unternehmen.

Bildquelle: sxc.hu

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Social Media-Guidelines - Verhaltensregeln auf Social Media, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Ein Kommentar zu “Social Media-Guidelines – Verhaltensregeln auf Social Media

  1. Schöne Übersicht, Michael. Beim rechtlich Aspekt gibt es denke ich noch mehr zu beachten, v.a. dann wenn das Unternehmen die Kommunikation NICHT verbietet. Firmeninterna dürfen natürlich nicht ausgeplaudert werden und „kritische“ Aussagen sollten stets als persönliche Meinung des Verfassers gekennzeichnet sein, damit das Unternehmensimage nicht leidet. Bewährt haben sich dafür ja schon die Kürzel der Autoren hinter der Nachricht (also für mich bspw. ^rw)

    Und die Netiquette ist teilweise schon schriftlich festgehalten, nämlich in den Nutzungsbedingungen der einzelnen Plattformen, aber eben nicht immer in dem Umfang den du beschreibst.

    GD Star Rating
    loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*